Leserreisen des Katholischen Sonntagsblattes
Impressionen und Berichte vergangener Leserreisen
aus den Jahren
  2021  
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
2006 2005
Stimmen unserer Teilnehmer
Leipzig 2021
Die Reise war ein kulturelles Erlebnis. Ich fühlte mich wohl und konnte einige neue Gegenden in Deutschland sehen und Eindrücke gewinnen.



Mallorca 2020
Sehr erholsam, paradiesisch, wertvoll, auch nette Kontakte. Es war alles sehr gut organisiert und für mich ein besonderes Erlebnis.



Andalusien 2019
Eine ganz besondere Reise, vor allem auch durch die Betreuung durch Pfarrer Hübschle.



Schottland 2018
Interessant, informativ, grandiose Landschaften, wunderbares Wetter, erlebnisreich, harmonisch, … einfach sehr schön.



Südtirol 2017
Es war eine sehr interessante Reise, die Besichtigung der vielen Kirchen, die imposante Landschaft und besonders der Franziskusweg, der durch einen wundervollen Wald und an drei Wasserfällen vorbei führte, hat mich beeindruckt.



Irland 2016

Es war eine Reise die angefüllt war mit Freude, Herzlichkeit, unglaublich schönen Begegnungen und Erlebnissen. Das Ergebnis, ein randvoll gefülltes Glas! Danke!!!



Paris 2015

"Sehr gelungene Reise mit einer sehr kompetenten und engagierten Reiseleitung."



Rom 2014
"Die Reise war sehr eindrucksvoll, erlebnisreich und schön. Durch Herrn Magino sehr gut geführt."



Sardinien 2013
"Ich habe mich noch nie so gut von der Reiseleitung versorgt gefühlt."



Mallorca 2012

Auf dieser Reise hat alles gestimmt: die beeindruckende Landschaft von Meer und Gebirge, alte Städte und Kirchen, abwechslungsreiches Programm, gute Leiter, angenehme Gruppe, gutes Wetter.


Leserreise des Katholischen Sonntagsblattes
Jakobsweg von Ravensburg bis Meersburg
Pilgerwanderung vom 10. bis 12. September 2017 mit Georg Bogusch
 
Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch unseren Pilgerbegleiter Georg Bogusch begannen wir in Richtung Ettenkirch unseren gemeinsamen Weg gespannt und voller Vorfreude auf die kommenden Tage. Jeder der zwölf, teils sehr erfahrenen und teils Neulingen, unter den Pilgerinnen und Pilgern bekam eine Jakobsmuschel, das Zeichen der Pilger. Wir erlebten traumhafte Waldlandschaften, enge, teilweise verschlungene Pfade führten uns zu unserem ersten Rastplatz auf einer Waldlichtung. Wir orientierten uns an der Muschel, die uns die Richtung wies. Nach einem kleinen Vesper wanderten wir im Sonnenschein durch Obstplantagen und erfreuten uns immer wieder an dem freien Blick auf die Klosterkirche Weißenau, die Umgebung und ins Schussental. Entlang der Schussen führte uns der Weg in die Kirche St. Jakobus nach Brochenzell. Hier stimmten wir uns mit Liedern und Gedanken zum Weg auf das Pilgern ein. Die instrumentale Begleitung und die schöne Liedauswahl hatten Maria und Oswald vorbereitet. Nach der Eintragung im ausliegenden Pilgerbuch ging es weiter.

Die zweite Etappe begann mit dem Morgenlob in der Ettenkircher Pfarrkirche, wo Georg den Pilgersegen spendete. Wir pilgerten vorbei an kleinen Weilern, durch Unterteuringen, über Leimbach bis nach Markdorf. Wunderschön gestaltete Pilgerstationen, wie das Jakobus-Bildstöckchen oder in der Riedlandschaft ein Holzkreuz mit schöner Holzbank luden zum Verweilen ein. An diesem Tag erwarteten uns gleich zwei Überraschungen: Bei einem Bauernhaus am Weg empfingen uns Pilgerfreunde von Georg mit einem Vesper und Getränken und in Leimbach waren wir Gäste von Jakob Strauß. Der Umtrunk und die kurze Rast kamen uns sehr gelegen. Vielen Dank an dieser Stelle! Direkt am Bach, unterhalb seines schön gestalteten Gartens, stand eine übergroße, beeindruckende Skulptur von Jakob aus Holz, die Jakob Strauß anfertigen ließ. Gemeinsam unterwegs zu sein, in einer Mischung von Stille und Gespräch, schöner Landschaft, den Gehrenberg vor Augen, Blick auf den Bodensee, weitete den Horizont und auf einmal breitete sich eine innere Ruhe, Zufriedenheit und Dankbarkeit aus. Durch das Obertor erreichten wir Markdorf. Nach dem Abendlob in der gotischen St. Nikolaus Pfarrkirche und einem kurzen Besuch von Jakob Strauß, der ein wenig von seiner Arbeit für die Pilgerwege berichtete, beendeten wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen.

Durch das Untertor vorbei am Hexenturm ging es entlang der Straße weiter in Richtung Meersburg. Obstanlagen und blühende Gärten säumten unseren Weg. Im Wald hielten wir kurz inne, um mit Liedern und Gedanken auf den letzten Teil unseres Weges einzustimmen. Die Dreifaltigkeits-Kapelle in Braitenbach, die sich etwas abseits unseres Weges befand, war unser Ziel. 1521 geweiht, einfach und doch sehr schön gestaltet, besuchen viele Pilger diesen ruhigen Ort und tragen sich in das ausgelegte Buch ein. Mit ein paar Liedern und Geschichte nahmen auch wir diese besondere Atmosphäre in uns auf. Wir gingen durch die Weinberge und gelangten zu einem Unterstand oder Notunterkunft für Pilger in Form eines Fasses. Die Weinlese hatte bereits begonnen und wir genossen den Blick auf den Bodensee und die Stadt Meersburg. Auf dem alten Friedhof besuchten wir das Grab der bekannten Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. In der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung lobten wir Gott und dankten für den schönen gemeinsamen Weg und die gute Ankunft. Langsam tauchten wir in das bunte Treiben der Stadt ein. Die Burg, Oberstadt und Unterstadt und die Seepromenade luden zum Flanieren ein. Am Ende unseres Weges war die Stimmung zwiespältig. Freudig, das Ziel erreicht zu haben, traurig, weil der Abschied nahte. Es waren schöne und bereichernde Tage. Zwölf ganz verschiedene Personen haben sich gemeinsam auf eine besondere Reise eingelassen. Wird die Erfahrung des Pilgerns sich in unserem alltäglichen Leben bewahren lassen, oder wird sich sogar etwas verändern?

Herzlichen Dank an unseren Pilgerbegleiter Georg Bogusch, der mit einem offenen Ohr für uns da war, frohmachende und manchmal auch nachdenkliche Anmerkungen fand. In unseren ausgezeichneten Quartieren im Gasthof Krone in Ettenkirch, sowie im Bischofschloss in Markdorf fühlten wir uns bestens aufgehoben. Der freundliche und zuvorkommende Service, sowie die lecker zubereiteten Mahlzeiten rundeten den Pilgerweg ab. Ob es wohl 2018 eine weitere Pilgererfahrung geben könnte – wir würden uns freuen! … und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.
M. Otto
Leserstimmen zu dieser Reise
„Alles in allem eine runde Geschichte, eine sehr nette Gruppe.“
Ingrid F., Mutlangen

zur Startseite
Unser Programm 2022
Sardinien
vom 15. – 22. Mai
mit Annette Heizmann
ab € 1.380,-
Diese Reise
ist bereits ausgebucht!



Martinusweg
vom 24. – 27. Juni
mit Silke Klein
ab € 490,-



Paris
vom 2. – 6. Juli
mit Pfr. Wolfgang Knor
ab € 890,-
Diese Reise
ist bereits ausgebucht!



Weser / Harz
vom 17. – 22. Juli
mit Pfr. Winfried Hierlemann
ab € 1.180,-



Rom
vom 30. August – 4. September
mit Pfr. Wolfgang Knor
ab € 1.290,-



Nordsee-Inselhüpfen
vom 21. – 27. September
mit Diakon Georg Hug
ab € 1.425,-



Hochrhein-Jakobsweg
vom 5. – 8. Oktober
mit Silke Klein
ab € 580,-



Advent in Altötting und Regensburg
vom 9. – 11. Dezember
mit Pfarrer Manfred Schlichte
ab € 635,-



Fordern Sie unverbindlich die ausführlichen Programme für Ihre Wunschziele an.
Ansprechpartner
Wir sind immer für Sie da!
Kontaktieren Sie uns