Leserreisen des Katholischen Sonntagsblattes
Unser Newsletter
Entdecken Sie die Vielfalt unseres Reiseangebots und erfahren Sie rechtzeitig alles über aktuelle Reisen und Sonderreisen.
Abonnieren Sie hier unseren Newsletter...
Impressionen und Berichte vergangener Leserreisen
aus den Jahren
  2019  
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
2006 2005
Stimmen unserer Teilnehmer
Schottland 2018
Interessant, informativ, grandiose Landschaften, wunderbares Wetter, erlebnisreich, harmonisch, … einfach sehr schön.



Südtirol 2017
Es war eine sehr interessante Reise, die Besichtigung der vielen Kirchen, die imposante Landschaft und besonders der Franziskusweg, der durch einen wundervollen Wald und an drei Wasserfällen vorbei führte, hat mich beeindruckt.



Irland 2016

Es war eine Reise die angefüllt war mit Freude, Herzlichkeit, unglaublich schönen Begegnungen und Erlebnissen. Das Ergebnis, ein randvoll gefülltes Glas! Danke!!!



Paris 2015

"Sehr gelungene Reise mit einer sehr kompetenten und engagierten Reiseleitung."



Rom 2014
"Die Reise war sehr eindrucksvoll, erlebnisreich und schön. Durch Herrn Magino sehr gut geführt."



Sardinien 2013
"Ich habe mich noch nie so gut von der Reiseleitung versorgt gefühlt."



Mallorca 2012

Auf dieser Reise hat alles gestimmt: die beeindruckende Landschaft von Meer und Gebirge, alte Städte und Kirchen, abwechslungsreiches Programm, gute Leiter, angenehme Gruppe, gutes Wetter.


Leserreise des Katholischen Sonntagsblattes
Hildegard von Bingen
an Nahe und Rhein
Leserreise vom 13. bis 17. September 2013
Wie an einer Perlenkette reihten sich die Höhepunkte unserer Reise aneinander. Am Mittag des ersten Tages wanderte die Pilgergruppe auf dem Disibodenberg durch die Ruinen des ehemaligen Benediktinerklosters. Hierher wurde Hildegard, nach neuen Forschungen am 1.11.112, mit 14 Jahren von ihren Eltern der Reklusin Jutta von Sponheim anvertraut. Reiseleiterin Annette Heizmann sammelte die 24köpfige Pilgergruppe am rekonstruierten Altar der damaligen Kirche. »Hildegard ermuntert uns, unseren eigenen Weg zu gehen, sie war ihrer Zeit weit voraus und kann heute noch Vorbild sein«, so Annette Heizmann.

Über dem Grab des hl. Rupert in Bingen gründete Hildegard ihr erstes Kloster. Von diesem Kloster existiert nur noch ein Kellergewölbe. Dorthin hatte die Rupertsberger Hildegard Gesellschaft Bingen e.V. zu einer Lichterfeier »Stille vor Gott als Lebenskraft bei Hildegard von Bingen“ eingeladen, diese Einladung nahmen wir gerne wahr.

»Die Liebe Gottes, wird in den Kräften der Natur, die Gott in sie gelegt hat, sichtbar«, erzählt Hildegard Strickerschmidt. Sie beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Leben und den Werken der Hl. Hildegard und hat mehrere Bücher über sie verfasst. »Benedikt XVI. ist sich sicher, dass uns Hildegard heute, angesichts der Krise des Menschenbildes, Wesentliches zu sagen hat, denn die Botschaft ist nicht das verstaubte Wissen einer mittelalterlichen Nonne, sondern überzeitliches Wissen einer Prophetin, das immer aktuell ist.« Im Oktober 2012 wurde sie zur Kirchenlehrerin ernannt.

Es liegt nahe, dass der Besuch des Hildegard-Kräutergarten für alle Reisenden dazu gehört. Annette Heizmann, große Kennerin und Anwenderin der Hildegard- Heilkräuter, beschreibt die Kräuter und lässt sie uns riechen und schmecken und berichtet, was Hildegard dazu geschrieben hat und die moderne Wissenschaft heute nachweist. Die nächste stille Zeit und das Nachspüren Hildegards nahm die Gruppe in der Geborgenheit der Krypta in der Basilika St. Martin wahr.

Der Sonntag dann beginnt mit einem Gottesdienst und einer Führung im Mainzer Dom und endet in der St. Stefans Kirche. Die großen Chorfenster, an denen Chagall selbst Hand anlegte, wurden von Monsignore Maier erklärt: »Die klingenden beschwingten Farben verkünden in Bildern die Weltschöpfung Gottes«. Nach einer kurzen Busfahrt bewundert die Gruppe dann im Museum des ehemaligen Zisterziensers- Kloster Ebersbach die Originalschriften Hildegards.

Ganz dicht kommt die Pilgergruppe mit der Heiligen in St. Hildegard, der Pfarrkirche in Eibingen, in Berührung. In einem Schrein werden dort die Zunge und das Herz der Heiligen aufbewahrt. »Das Herz, das so voll von Gottes Liebe war und die Zunge, die von Gottes Liebe zu den Menschen sprach, sind deutliches Zeichen für die Heiligkeit Hildegards «, so die Wallfahrtsschwester Hiltrud. Begeistert sprach sie über das Leben, die Visionen und die Theologie der Prophetin. Seit einigen Jahren wird am Vorabend des Hildegardistages auch ein Mysterienspiel mit Musik, Texten von Hildegard und Tanz aufgeführt.

Immer mehr Pilgergruppen aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Holland und USA feiern den Hildegadistag, der mit einem feierlichen Pontifikalamt im Freien beginnt. Wir feiern als Pilgergruppe des Sonntagsblattes aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit und können den geöffneten Schrein besuchen. Nach einem Gruppenfoto bei der Hildegard-Statue auf dem Kirchplatz machen wir uns auf die Heimreise. »Während die Pilger vor Ort mit dem Schrein in einer Prozession zum Nachfolgekloster oberhalb von Eibingen ziehen, nehmen wir Hildegard auf unserem Weg mit nach Hause«, so Annette Heizmann.
Leserstimmen zu dieser Reise

"Tiefgründig, vielschichtig, informativ"
Reinhard Clauß, Esslingen

zur Startseite
Unser Programm 2021

Martinusweg
vom 19.–22. Mai
mit Silke Klein





Sardinien
vom 22.–29. Mai
mit Annette Heizmann





Leipzig
zwischen 21. Juni und 1. Juli
mit Pfarrer Winfried Hierlemann





Rom
vom 26. Juni–2. Juli
mit Stefan Schweizer





Bregenzer Festspiele
vom 15.–17. August
mit Petra Keßler





Hochrhein-Jakobsweg
vom 15.–18. September
mit Silke Klein





Adventreise Altötting
im Dezember mit Pfarrer Manfred Schlichte




Fordern Sie unverbindlich die ausführlichen Programme für Ihre Wunschziele an.
Ansprechpartner
Wir sind immer für Sie da!
Kontaktieren Sie uns