Leserreisen des Katholischen Sonntagsblattes
NEU
Unser Newsletter
Entdecken Sie die Vielfalt unseres Reiseangebots und erfahren Sie rechtzeitig alles über aktuelle Reisen und Sonderreisen.
Abonnieren Sie hier unseren Newsletter...
Impressionen und Berichte vergangener Leserreisen
aus den Jahren
  2019  
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
2006 2005
Die Reisebegleiter
unserer diesjährigen Leserreisen im Überblick
Schauen Sie selbst ...
Stimmen unserer Teilnehmer
Schottland 2018
Interessant, informativ, grandiose Landschaften, wunderbares Wetter, erlebnisreich, harmonisch, … einfach sehr schön.



Südtirol 2017
Es war eine sehr interessante Reise, die Besichtigung der vielen Kirchen, die imposante Landschaft und besonders der Franziskusweg, der durch einen wundervollen Wald und an drei Wasserfällen vorbei führte, hat mich beeindruckt.



Irland 2016

Es war eine Reise die angefüllt war mit Freude, Herzlichkeit, unglaublich schönen Begegnungen und Erlebnissen. Das Ergebnis, ein randvoll gefülltes Glas! Danke!!!



Paris 2015

"Sehr gelungene Reise mit einer sehr kompetenten und engagierten Reiseleitung."



Rom 2014
"Die Reise war sehr eindrucksvoll, erlebnisreich und schön. Durch Herrn Magino sehr gut geführt."



Sardinien 2013
"Ich habe mich noch nie so gut von der Reiseleitung versorgt gefühlt."



Mallorca 2012

Auf dieser Reise hat alles gestimmt: die beeindruckende Landschaft von Meer und Gebirge, alte Städte und Kirchen, abwechslungsreiches Programm, gute Leiter, angenehme Gruppe, gutes Wetter.


Leserreise des Katholischen Sonntagsblattes
Ansprechpartner
Wir sind immer für Sie da!
Kontaktieren Sie uns
Leserreise Jakobsweg 1
Von Wolfach bis Straßburg
Leserreise vom 14. bis 17. Juni 2011
Wohin pilgern wir?

Diese Frage ist nicht nur ein Buchtitel des Chefs aller Benediktiner weltweit, Abt Notker Wolf, sondern war auch die Leitfrage unserer Pilgertage unter der Leitung von Frau Centa Schmid aus Esslingen.

Schon beim Begrüßen machte sich eine herzliche Freude breit über das Wiedersehen bei denen, die zum wiederholten Male gemeinsam unterwegs waren. Beim Pilgern entstandene Bekanntschaften und Freundschaften schlugen gleich durch, und auch die Neuen waren sofort einbezogen.

Bereits der erste Pilgertag bescherte uns eine Premiere: Eine Mitarbeiterin des Katholischen Sonntagsblattes ging den Weg von Wolfach bis Haslach mit uns. Sie wollte einfach mal bei uns hineinschnuppern – und überraschte uns dann noch mit der Einladung zum Mittagessen in einem Haslacher Cafe. Wir bedankten uns dafür mit einem spontan gedichteten Abschiedslied und ließen dann den Tag mit einem Spaziergang durch das fast schon schlafende Fachwerkhäuser- Städtchen Haslach ausklingen.

Immer der Kinzig entlang, auf relativ ebenem Gelände, erreichten wir zur Mittagszeit des zweiten Tages Biberach a.d. Kinzig. Wir verweilten nur kurz, denn unser Ziel war das romantische Städtchen Gengenbach. Schon von weitem grüßte uns die Jakobskapelle in den Weinbergen hoch über der Stadt und der Turm der alten Klosterkirche im Tal. Unvergesslicher Abschluss des Tages war nach Einbruch der Dunkelheit der Stadtgang mit dem Nachtwächter.

Der nächste Morgen gehörte dem Berggang zur Jakobskapelle. Auch dem nahe gelegenen Portiunkula-Kirchlein statteten wir einen Besuch ab. Dort hörten wir viel über Franz von Assisi und sangen miteinander sein weltberühmtes Loblied auf die Schöpfung, den »Sonnengesang«.

Aus dem Kinzigtal hinaus in Richtung Offenburg, mit Abstecher auf die Burg Ortenberg, wurden wir schließlich alle »Opfer« eines anhaltenden Regengusses, ehe wir unser letztes Quartier im Stadtteil Albersbösch erreichten. Doch wir nahmen es mit Gelassenheit und Humor, wie es uns das Pilgern lehrt und sahen nur das Positive: So hatten wir wenigstens die Regenkleidung nicht umsonst eingepackt.

Der letzte Pilgertag führte uns nach Schutterwald, dann weiter nach Kehl und Straßburg. Allerdings bestiegen wir in Goldscheuer den Bus, um die letzte lange Tagesstrecke zu verkürzen. Immerhin wollten wir alle an diesem Tag ja wieder heimfahren. Schade, jetzt hatten wir uns richtig eingelaufen, den schweren Rucksack spürten wir auch kaum mehr: Schon hieß es wieder Abschied nehmen.

»Wohin pilgern wir?« Die täglichen Denkanstöße, auch für die täglichen Schweigezeiten während des Gehens! Wohin führt der Weg der Kirche, mitten im Dialog-Prozess? So Gott will, wissen wir im nächsten Jahr mehr, wenn wir uns eventuell im Schatten des Straßburger Münsters wieder treffen. Denn wenn »meine Sehnsucht Füße bekommt«; dann werde ich wieder pilgern. Weiter pilgern. Ultreja – ich freue mich schon jetzt auf Euch.
Marianne Behnke
Leserstimmen zu dieser Reise

Harmonische Pilgergruppe, jeder fügte sich problemlos, kooperativ helfend ein und fühlte sich wohl.
Wolfgang und Rita Z. aus Friedrichshafen

Ich war sehr zufrieden da es meine 1. Pilgerreise war kann ich leider keinen Vergleich ziehen.
Gebhard R. aus Unterschneidheim

Die Gemeinschaft und Herzlichkeit der Gruppe waren wohltuend sowie die Betreuung durch Centa Schmid.
Marianne S. aus Neckarwestheim
zur Startseite
Unser Programm 2020/2021

Rom
Reise wird auf 2021 verschoben, Termin folgt.



Marokko
Reise wird auf 2021 verschoben, Termin folgt.



Sardinien

Neuer Reisetermin!

Flugreise vom 22. bis 29. Mai 2021



Bregenzer Festspiele

Genauer Reisetermin
folgt noch!

Busreise 2021
Unsere schon stattgefundenen oder abgesagten Reisen 2020
Mallorca
Flugreise vom 16. bis 23. Februar 2020
Diese Reise
war ausgebucht!



Ischia
Flugreise vom 02. bis 08. Mai 2020
Diese Reise
ist abgesagt!



Martinusweg von Ulm nach Zwiefalten
Pilgerwanderung vom 20. bis 23. Mai 2020
Diese Reise
ist abgesagt!



Holland
Busreise vom 21. bis 27. Juni 2020
Diese Reise
ist abgesagt!



Paris
Zugreise vom 21. bis 25. Juli 2020
Diese Reise
ist abgesagt!



Pilgern auf den Spuren der Hildegard von Bingen
Pilgerwanderung vom 16. bis 19. September 2020
Diese Reise
war ausgebucht!